HOME>Tibet

Armutsüberwindung: Tibet bietet der Welt wertvolle Entwicklungserfahrungen

2021-11-27 14:38:00 Source: Author:
【Schlie?en】 【Drucken】 Gro?MittelKlein

 

Von Li Yuan

 

Als Tibet 1951 friedlich befreit wurde, lag die Armutsquote in der Region noch bei 80 Prozent. In den folgenden Jahrzehnten ergriff die chinesische Regierung umfassende Armutsminderungsma?nahmen, wodurch die Zahl der Betroffenen stark abnahm. Bis 2012 sank der Armutsanteil unter der Bev?lkerung Tibets auf 26 Prozent. Damals lebten also noch über 600.000 Menschen in extremer Armut.

 

Ab 2012 r?umte die chinesische Regierung der gezielten Armutsüberwindung h?chste Priorit?t ein. Seither hat sie nach immer neuen innovativen Ans?tzen gesucht. Ende 2019 dann verkündete die Regierung des Autonomen Gebiets, man habe erfolgreich weitere 628.000 Menschen in 74 Kreisen aus der Armut befreit. Ihr Pro-Kopf-Nettoeinkommen konnte von durchschnittlich 1500 Yuan (2015) auf rund 9300 Yuan (2019) gesteigert werden.

 

Durch die gezielte Armutsüberwindung hat sich der Lebensstandard der Menschen in Tibet erheblich erh?ht. Nun bemühen sich die ?rtlichen Beh?rden, eine gezielte Strategie zur Wiederbelebung des l?ndlichen Raums umzusetzen.




Auf dem neuesten technischen Stand: Ein Tourist bezahlt in einem Gesch?ft in Tibet 

bequem digital über das Scannen eines QR-Codes.


Raus aus der Armut, hin zu bescheidenem Wohlstand

 

Aufgrund ihrer intakten ?kologischen Umgebung und der landschaftlich reizvollen Gegend wurde die Gemeinde Zari, die in der abgelegenen Stadt Shannan in Südtibet liegt, als eines der ersten Landschaftsgebiete ausgew?hlt, das gezielt touristisch erschlossen werden sollte. In der Vergangenheit war Zari trotz seiner reichen natürlichen Ressourcen lange bitter arm. Es mangelte vor allem an der n?tigen Infrastruktur – Stra?en, Wasserversorgung, Strom und Wohnraum waren rückst?ndig, weshalb es kaum Touristen in die Gegend zog.

 

Goinqog Qoizhoin stammt aus Zari, sie ist hier geboren und aufgewachsen. Heute ist die Tibeterin Gemeindevorsteherin und kann von daher die enormen Ver?nderungen bezeugen, die ihre Heimat dank der Armutsüberwindungsstrategie der Regierung durchlaufen hat. ?Die Dorfbewohner konnten aus ihren heruntergekommenen Behausungen in neue H?user mit Stromanschluss umziehen, wo sie heute ein glückliches Leben führen. Durch den Bau einer Asphaltstra?e zwischen dem Kreis Lhunze und unserer Gemeinde hat sich zudem die Busfahrt von früher sieben bis acht Stunden auf heute drei Stunden verkürzt“, berichtet sie.

 

Bis 2018 gelang es allen Landwirten und Hirten in Zari, sich durch Besch?ftigung im Agrarsektor sowie staatliche Subventionen aus der Armut zu befreien. Mittlerweile haben die Einheimischen, die allesamt der tibetischen Minderheit angeh?ren, unter Anleitung von Gemeindevorsteherin Goinqog Qoizhoin erfolgreich den Weg zum bescheidenen Wohlstand eingeschlagen. Tee-Anbau und die Herstellung traditioneller Produkte wie tibetische Schn?pse und Weihrauch und auch Traditionshandwerk wie die Bambusverarbeitung waren Teil des Erfolgsrezepts.

 

?In der Gemeinde gibt es heute bereits mehr als 13 Hektar an Teeplantagen. Die ?rtlichen Teeprodukte, die seit 2020 entwickelt werden, finden guten Absatz“, freut sich Goinqog Qoizhoin. ?Wir planen deshalb, die Pflanzfl?che j?hrlich zu erweitern.“ Das sei der n?chste Entwicklungsschritt, betont die Lokalpolitikerin.

 

?Auch unsere ?rtliche Schnapsbrennerei entwickelt sich gut. Die Spirituosen werden aus fermentierten K?rnern hergestellt und finden erstaunlichen Absatz“, sagt Puncog Doje, ein Pionier bei der Armutsüberwindung. Er habe in diesem Jahr einen neuen Hagebuttenwein entwickelt, der insbesondere bei jungen Verbrauchern guten Absatz finde.

 

Goinqog Qoizhoin, die Vorsteherin des kleinen Orts im Grenzgebiet, sagt weiter: ?Heute ist Zari eine wohlhabende Gemeinde mit wundersch?nen Wohnh?usern und kompletter Infrastruktur. Wir haben einen eigenen Kindergarten und ein Krankenhaus hier vor Ort. Darüber hinaus gibt es noch einen Industriepark, der dazu beitr?gt, das Einkommen der Dorfbewohner zu steigern.“ Nur wenige junge Leute verlie?en die Heimat noch, um sich als Wanderarbeiter in anderen Teilen Chinas zu verdingen, sagt sie.

 

Zari ist ein gutes Beispiel, an dem sich die Erfolge der Armutsüberwindung in Tibet ablesen lassen. Bei allen Anstrengungen gehen die Verantwortlichen dabei von den realen Bedingungen des jeweiligen Ortes aus und legen den Fokus auf Wirtschaftsentwicklung. Wenn n?tig, wird auch auf Umsiedlungen gesetzt, um Einheimischen ein besseres Lebensumfeld zu bieten. Weitere wichtige Schlüssel sind Bildungsf?rderung, Umweltschutz und verst?rkte soziale Absicherung, um den Grundbedürfnissen der Menschen gerecht zu werden. ?Tibets Weg zur Armutsüberwindung verdient eindeutig Anerkennung. Teils zeigt er Parallelen zu den Anstrengungen in anderen Landesteilen, teils fu?t er auf eigenen Innovationen und Forschungsleistungen“, sagt Zhang Yun, Forscher und ehemaliger Direktor des Instituts für Geschichte am Chinesischen Forschungszentrum für Tibetologie.



 

Teeprodukte als Weg aus der Armut: Eine lokale Teeplantage in der tibetischen Gemeinde Zari


Erfolgsrezepte

 

Auf der fünften Plenartagung des 18. Zentralkomitees der KP Chinas wurde festgelegt, dass China bei seiner Entwicklung auch weiterhin die Menschen in den Mittelpunkt stellt, um das Wohlergehen und die allgemeine Entwicklung der Bev?lkerung zu f?rdern und stetige Fortschritte auf dem Weg zum gemeinsamen Wohlstand zu erzielen.

 

In akademischen Kreisen bestehen seit langem unterschiedliche Meinungen, was die theoretischen Grundlagen und die spezifischen Ma?nahmen zur Armutsbek?mpfung angeht. Aus globaler Sicht sind vor allem rasche Fortschritte bei der Armutsüberwindung erstrebenswert. 2015 stellte Chinas Staatspr?sident Xi Jinping auf der zentralen Arbeitskonferenz für Armutsüberwindung und Entwicklung sein Konzept zur gezielten Armutsüberwindung vor. Zudem schlug er sechs pr?zise Ma?nahmen vor, welche eine genaue Identifizierung der Armen, die Planung gezielter Projekte, die ordnungsgem??e Verwendung von Geldmitteln, auf einzelne Haushalte ausgerichtete Ma?nahmen, die Stationierung von Armutsüberwindungskadern vor Ort in den D?rfern und das Streben nach messbaren Effekten umfassen. Das Konzept der gezielten Armutsüberwindung liefert die politische Garantie für Tibets Erfolge im Kampf gegen die Armut.

 

Die kleine Gemeinde Zari erstreckt sich über eine Fl?che von 578 Quadratkilometern. Derzeit z?hlt der Ort rund 600 Einwohner. In der Frühphase der Armutsüberwindung statteten die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung, unter Leitung von Goinqog Qoizhoin, allen Haushalten einen pers?nlichen Besuch ab, um die Bedürftigen genau zu identifizieren. Auf Grundlage dieser Erhebung arbeitete die Lokalregierung im Anschluss ma?geschneiderte Programme aus, um die Menschen aus ihrer Not zu befreien.

 

?Wir haben für jeden betroffenen Haushalt die Armutsursachen sowie die gegebenen Qualifikationen der Arbeitskr?fte und m?gliche Wege der Einkommenssteigerung genau analysiert. Darüber hinaus sprachen wir mit den Bewohnern über Entwicklungsideen für das Dorf. Nach umfassender Er?rterung wurde festgelegt, welche Art von Genossenschaft entwickelt werden sollte. In einem weiteren Schritt wurden den Menschen zudem die n?tige finanzielle Unterstützung und andere Hilfeleistungen geboten“, erkl?rt Goinqog Qoizhoin. 2020 überstieg das Pro-Kopf-Jahreseinkommen der registrierten armen Haushalte der Gemeinde schlie?lich 12.000 Yuan.

 

UN-Generalsekret?r Antonio Guterres hat an verschiedener Stelle seine Wertsch?tzung für Chinas Armutsüberwindungsstrategie zum Ausdruck gebracht. Er wies darauf hin, dass gezielte Armutsüberwindung der einzige Weg sei, um auch die ?rmsten aus ihrer Notlage zu befreien und die ehrgeizigen Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu erfüllen.

 

Tibets Armutsüberwindung ist letztlich untrennbar mit einer Reihe spezifischer Ma?nahmen verbunden, die auf Grundlage der lokalen natürlichen Voraussetzungen sowie der spezifischen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedingungen ausgearbeitet wurden. Tibet liegt in der Mitte des Qinghai-Tibet-Plateaus und ist eine wichtige nationale und ?kologische Sicherheitsbarriere. Als ?Wasserturm“ Chinas und Asiens fungiert die Region au?erdem als globaler Klimaregulator. Gleichzeitig aber haben natürliche und historische Faktoren Tibet zum gr??ten von Armut betroffenen Gebiet der Volksrepublik gemacht. Bei der Entwicklung von Infrastruktur, Bildung und medizinischer Versorgung und der Erh?hung des Lebensstandards bleibt Tibet noch immer zurück. Angesichts des Einflusses der buddhistischen Kultur fehlt es vielen Einheimischen an der n?tigen Motivation, sich aus der Armut zu befreien und den Weg zum Wohlstand einzuschlagen.




Die Gemeinde Zari aus der Vogelperspektive


Als Reaktion auf diese Umst?nde wurden ganz konkrete Ma?nahmen ergriffen. Umweltschutz steht dabei an erster Stelle. Auch wird die ?rtliche Infrastruktur verbessert, die Denkweise der Menschen ge?ndert und die Entwicklung der Kulturindustrie gef?rdert. All dies tr?gt schon heute reiche Früchte. Es gibt mittlerweile viele Gebiete, die in den letzten Jahren einen ?hnlich gro?en Wandel durchlaufen haben wie Zari.

 

Tibet hat also seine Konzepte und Praktiken innoviert, um einen neuen Mechanismus zur Armutsüberwindung zu etablieren. Aufgrund des niedrigen Bildungsniveaus der ?rtlichen Landwirte und Hirten und der gro?en Entfernung zu den zentralen M?rkten wird besonderer Wert auf die Rolle von Dorforganisationen und Bauerngenossenschaften gelegt.

 

Schauen wir nach Pana, ein Dorf im nordtibetischen Grasland. Hier gibt es 246 Haushalte, 65 davon leiden unter Armut. Die Dorfbewohner bestreiten ihren Lebensunterhalt mit Viehzucht und dem Verkauf überschüssiger Tier- und Milchprodukte. Doch aufgrund der begrenzten Weidefl?chen ist es für die Einheimischen schwierig, ihre Herden zu erweitern. Ein schnelles Bev?lkerungswachstum gepaart mit den geringen Einkünften aus der traditionellen Tierhaltung hat dafür gesorgt, dass viele Haushalte in die Armut abgerutscht sind. Um gegenzusteuern, hat Pana 2017 eine Genossenschaft für Tierprodukte gegründet, wodurch die Weide- und Viehwirtschaft im Dorf intensiviert wurde. Darüber hinaus wurde der Arbeitsaufwand für die Tierhaltung stark reduziert, sodass sich viele Hirten eine alternative Besch?ftigung suchen konnten. Mittlerweile wurde die Viehzucht modernisiert, Verarbeitungsbetriebe für Milchprodukte wurden errichtet und bekannte Marken etabliert, um den Wert der ?rtlichen tierischen Produkte zu steigern.

 

Wie Zhalo, Direktor des Instituts für Sozial- und Wirtschaftsstudien am Chinesischen Forschungszentrum für Tibetologie, erkl?rt, habe die Regierung des Autonomen Gebiets seit 2016 die Entwicklung von Genossenschaften tatkr?ftig unterstützt. ?Bis Ende 2019 wurden rund 14.000 spezialisierte l?ndliche Genossenschaften ins Leben gerufen. 165.000 Haushalte haben sich diesen Genossenschaften angeschlossen. Das durchschnittliche Jahreseinkommen der Beteiligten stieg auf etwa 10.000 Yuan, was den Erfolg dieser Ma?nahme zeigt“, sagt er.

 

China hat sich zum Ziel gesetzt, Tibets l?ndlichen Raum bis 2035 im Gro?en und Ganzen zu modernisieren. ?Die Entwicklung von Genossenschaften ist nicht nur eine wichtige Erfahrung bei der Armutsüberwindung in Tibet, sondern auch ein wichtiges Mittel, um in Zukunft das Ziel gemeinsamen Wohlstandes zu erreichen“, sagt Direktor Zhalo.

 

Das Vertrauen in die internationale Armutsüberwindung st?rken

 

Dank der gro?en Anstrengungen im Kampf gegen die Armut konnte das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der tibetischen Hirten und Bauern zwischen 2015 und 2019 von 8244 auf 12.951 Yuan gesteigert werden. Das Einkommen der verarmten Menschen kletterte im selben Zeitraum von 1499 auf 9328 Yuan, was einer Steigerung von 522 Prozent entspricht. Tibet hat damit die absolute Armut erfolgreich abgestreift und der Lebensstandard der Tibeter hat sich stark verbessert.

 

Tibets Erfolge im Kampf gegen die Armut sind nicht nur für China, sondern auch für die Welt von gro?er Bedeutung. Die Erfahrungen zur Armutsüberwindung und Einkommenssteigerung des Kreises Damxung in Zentraltibet wurden vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen in den China Human Development Report 2016 aufgenommen.

 

Zhalo sagt, dass die meisten anderen Regionen der Welt, die ?hnliche Umweltvoraussetzungen sowie wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedingungen wie Tibet aufweisen, tief verarmte Gebiete seien, wie der Himalaya, die Anden, das ostafrikanische Plateau und viele von ethnischen Minderheiten besiedelte Grenzgebiete. Wie sich das Wohlergehen der Menschen in diesen Gebieten verbessern, die Armut beseitigen und die Modernisierung vorantreiben l?sst – all dies sind Fragen, mit denen sich die internationale Gemeinschaft seit langem konfrontiert sieht.

 

Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges haben Entwicklungs- und Industriel?nder unter Führung internationaler Institutionen wie der Weltbank und den Vereinten Nationen eng zusammengearbeitet, um wirksame Ma?nahmen zur Armutsüberwindung zu erforschen. Dabei wurden bereits erstaunliche Erfolge erzielt. Einige tief verwurzelte Probleme aber harren noch immer wirksamer L?sungen. Zudem bleiben die Gesamtergebnisse der internationalen Armutsüberwindung weiterhin deutlich hinter den Erwartungen zurück. Chinas Bemühungen zur Armutsüberwindung, insbesondere in den von absoluter Armut betroffenen Gebieten, darunter auch Tibet, haben von daher einen bedeutenden und direkten Beitrag zur globalen Armutsüberwindung geleistet und das Vertrauen der Menschen erheblich gest?rkt.

 

?Dank unserer praktischen Erfahrungen in Tibet und anderen Gebieten erlangen Chinas Wissen und Konzepte immer gr??ere Bedeutung in der internationalen Gemeinschaft“, sagt Zhalo. ?Diejenigen L?nder, die ihre selbstst?ndige Entwicklung beschleunigen wollen, k?nnen aus Chinas Erfahrungen bei der Armutsüberwindung lernen. Tats?chlich erwarten die meisten Entwicklungsl?nder, dass China in Zukunft noch mehr Beitr?ge zum Weltfrieden und zur Entwicklung leisten wird, w?hrend wir gleichzeitig auch neue Konzepte und L?sungen für wichtige globale Probleme bieten.“

Teilen:

Copyright ? 1998 - 2016

今日中国杂志版权所有 | 京ICP备10041721号-4

京ICP备10041721号-4
百度